Häufig gestellte Fragen

Nachfolgend haben wir für Sie zu häufig uns erreichenden Fragen entsprechende Antworten zusammengestellt. Klicken Sie auf die entsprechende Frage und kurz darauf wird Ihnen die Antwort angezeigt.

Wurden gerade Ihre Fragen damit nicht beantwortet, rufen Sie uns bitte an oder nutzen Sie unser Kontakt-Formular.

Eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts ist eine eigenständige juristische Person des Privat- und Zivilrechts, die durch den Willen eines oder mehrerer Stifter zustande kommt. Sie dient der Widmung einer Vermögensmasse für einen vom Stifter bestimmten Zweck, die erzielten Erträge stehen zur Förderung dieses Zweckes zur Verfügung. Die Vermögensmasse selbst bleibt dauerhaft erhalten.

Anders als Stiftungen herkömmlicher Art, die von Einzelstiftern teilweise mit erheblichen Vermögenswerten ausgestattet sind, sammelt eine Bürgerstiftung größere und kleinere Beträge bei vielen Bürgern ein, um damit gemeinnützige Projekte zu fördern.

Der Erfolg des Stadtjubiläums im vergangenen Jahr hat gezeigt, wie sehr sich Nürnberger Bürger mit ihrer Heimatstadt identifizieren. Um diesen Elan zu erhalten, wurde am 25.10.2000 mit dem Engagement von zehn Gründungsstiftern die Bürgerstiftung ins Leben gerufen. Ihre ersten Schritte wurden von einer breiten Welle öffentlicher Zustimmung getragen. Die Gründungsväter folgten damit einem weithin erkennbaren Trend zu mehr bürgerschaftlichem Engagement. In mehr als 16 deutschen Städten gibt es bereits Bürgerstiftungen, weitere entstehen.

Wir meinen, dass bürgerschaftliches Engagement von der Nähe lebt. Jeder von uns hilft gerne in seiner Nachbarschaft und setzt sich dort für Problemlösungen ein. Projekte außerhalb Nürnbergs dürfen nach der Satzung nur dann gefördert werden, wenn sie eine starke Bedeutung für die Stadt oder eine starke Vernetzung mit Nürnberger Aufgaben aufweisen, z.B. Projekte zur Förderung Nürnberger Partnerstädte.

Die tägliche Arbeit der Bürgerstiftung Nürnberg, die Auswahl der zu fördernden Projekte, ihr Ablauf und die Überprüfung der eingesetzten Geldmittel, das sind wichtige Aufgaben des Stiftungsvorstandes. Er wird gewählt und überwacht vom Stiftungsrat, der wiederum von der Stifterversammlung bestimmt wird. Die Stifterversammlung wird aus den Stiftern gebildet. Der Vorstand wird in seiner Arbeit unterstützt vom Kuratorium und Fachausschüssen. Alle Einzelheiten hierzu finden sich in der Satzung.

Die Bürgerstiftung Nürnberg unterliegt sowohl der staatlichen Aufsicht der Regierung von Mittelfranken als auch der des Zentralfinanzamts Nürnberg.

Die Satzung der Bürgerstiftung Nürnberg sorgt für eine selbständige und von Weisungen Dritter freie Arbeit der Stiftung. Die Bürgerstiftung ist in keiner Weise abhängig von der Stadt Nürnberg. Sie beabsichtigt auch nicht, die Stadt Nürnberg in ihren Pflichtaufgaben und in ihren freiwilligen Aufgaben zu entlasten, sondern möchte zusätzliche Fördermaßnahmen und Projekte zum Wohle der Allgemeinheit anregen und unterstützen.

Die Bürgerstiftung Nürnberg möchte das bürgerschaftliche Engagement jedes einzelnen von uns fördern, besonders in den Bereichen Bildung und Erziehung, Kunst und Kultur, Natur-, Umwelt- und Denkmalschutz, Jugend- und Altenhilfe sowie der öffentlichen Gesundheits- und Wohlfahrtspflege. Es ist geradezu typisch für eine Bürgerstiftung, dass sie in einem weiten Spektrum des gesellschaftlichen Lebens tätig ist, ihre Ziele also breit gestreut sind.

Die Bürgerstiftung Nürnberg braucht natürlich Geld für ihre Projekte. Jeder Interessierte kann einen, wenn vielleicht auch nur kleinen Geldbetrag spenden oder sich bereit erklären, als Zustifter für das Stiftungsvermögen aufzutreten. Nähere Informationen dazu erhalten Sie hier.

Jeder Bürger Nürnbergs kann bei der Bürgerstiftung beantragen, ein von ihm vorgeschlagenes Projekt zu fördern. Voraussetzung für eine Förderung ist, dass es zu den der Satzung entsprechenden Zielen passt und die Zustimmung des Stiftungsvorstandes findet.

Die Bürgerstiftung übernimmt die Leitung der Projektausführung und ihre Erfolgskontrolle. Sie stellt dazu befähigte Projektleiter.

Das kommt darauf an, ob Sie uns Ihre Zuwendung als Spende oder als Zustiftung geben.

Spenden werden unmittelbar für laufende oder anstehendes Projekte genutzt. Dabei können wir auch Ihren Wunsch berücksichtigen, die Spende direkt einem von Ihnen benannten Projekt zuzuweisen.

Eine Zustiftung wird dem Grundstockvermögen zugeschlagen und bleibt somit auf Dauer in ihrem Wert erhalten. Nur von den Erträgen können Projekte unterstützt werden.

Über den Erfolg der Projekte wird öffentlich berichtet.

Mehr Informationen erhalten sie hier.

Die Bürgerstiftung Nürnberg besitzt die Anerkennung als gemeinnützige Stiftung. Zuwendungen können im Rahmen der steuerlichen Vorschriften bei Einkommen-, Körperschaft- und Gewerbesteuer begünstigt werden.

Die Bürgerstiftung Nürnberg lebt aber vor allem von dem Engagement aller Mitbürger in Nürnberg. Jeder von Ihnen kann uns durch seine persönliche Mitwirkung in der Stiftung helfen. Wir benötigen ständig ehrenamtliche Mitarbeiter für vielfältige Aufgaben. Nähere Informationen dazu erhalten hier.

 

 

Er berät alle Bürger, die bereit sind, die Stiftung durch Spenden oder Zustiftungen zu unterstützen. Auf Wunsch bespricht er auch mit Ihrem Steuerberater den für Sie richtigen Weg zur Absetzbarkeit Ihrer Zuwendungen.

Ingrid Hildebrandt

Ingrid Hildebrandt
Mitglied des Stiftungsrates, ehrenamtliche Mitarbeiterin

"Nach dem Tod meines Mannes war es für mich unendlich wichtig, wieder etwas Nützliches zu tun. Mit der Bürgerstiftung kam ich durch einen Freund in Kontakt, der schon lange aktiv mit arbeitete. So  bekam ich die Möglichkeit, mich hier einzubringen. Zuerst habe ich im Büro oder bei anderen administrativen Arbeiten ausgeholfen. Später kam dann die Mitorganisation bei unserem Benefiz-Golfturnier dazu, die Organisation unseres jährlichen Benefiz-Konzertes und diverse Projekte, die mit Kunst zu tun haben.

Inzwischen bin ich 7 Jahre dabei, davon 4 Jahre im Stiftungsrat. Keines der Jahre möchte ich missen.“