Krisen-Webinar für Kreative am 17. Juni 2020 im Zeitraum von 11:00 - 12:20 Uhr

Freischaffende Künstler und Solo-Selbständige sind von der Coronakrise nach wie vor existenziell bedroht. Durch die Absage von Veranstaltungen brach abrupt die Lebensgrundlage weg. Wann und wie es im Kulturbetrieb wieder richtig los geht, ist immer noch unklar. Oliver Tissot hatte die Idee, zu diesem Thema Hilfe anzubieten und setzte diese als Initiator und Organisator eines Krisen-Webinar mit dem Titel "The Show must go on(line)!" kreativ in die Tat um.

Dank der Unterstützung der Bürgerstiftung Nürnberg war dieses Krisen-Webinar für die Teilnehmer kostenlos.

Nachbericht zum Webinar von Dr. Oliver Tissot

Zur rechten Zeit das richtige Thema: "The Show must go on(line)!"

Mit Unterstützung der Bürgerstiftung Nürnberg konnte am 17. Juni 2020 ein kostenloses Webinar für Künstler und Solo-Selbständige veranstaltet und live gestreamt werden. Über 50 Teilnehmer erhielten eineinhalb Stunden lang Tipps und topaktuelle Infos. Im Mittelpunkt des Webinars „The Show must go on(line)“ stand die Frage, wie Kreative und Kulturschaffende Online-Chancen nutzen, Web-Strategien wirkungsvoll intensivieren, Fördermöglichkeiten ausschöpfen und an Beispielen lernen können. Es sollte schnell, übersichtlich und kreativ vermittelt werden, wie man in der Corona-Krise aktiv werden kann.

Oliver Tissot hatte die Idee, Künstlerkollegen und Solo-Selbständige in der Corona-Krise mit positiven Impulsen zu neuen Taten zu motivieren. Auf seine Initiative und aus seinem Netzwerk heraus konnten Referenten gewonnen werden, die Hilfestellungen gaben sowie Ideen, kreative Anstöße und Erfahrungsberichte präsentierten.

Oliver Tissot zeigte nach einen Grußwort des Vorstandsvorsitzenden der Bürgerstiftung Nürnberg, Theophil Graband, aktuelle Zahlen und setzte Impulse zu Positionierung, Netzwerk-Möglichkeiten und besserer Wahrnehmbarkeit. Als Business-Kabarettist gab er Einblick in seine Strategien, sich neu aufzustellen und coronakonforme Projekte umzusetzen.

Atze Bauer, Musik-Comedian, Moderator und Inhaber einer Siebdruckerei, ist versiert in regionalem Facebook-Marketing und gab Tipps, wie man mit wenig Geld seine Reichweite erhöhen und mehr Aufmerksamkeit für sein Angebot erzielen kann.

Sandra Weinmann, Dipl.-Psychologin und Expertin fürs "Perspektivenverrücken", animierte die Teilnehmer zu proaktivem Vorgehen, wenn es um finanzielle Förderung geht. "Bieten statt bitten" war ihr einprägsames Leitmotiv. Sie bot inspirierende Ideen zum Geldverdienen und "Connecten".

Zwei zugeschaltene Finanzierungsspezialisten der Sparkasse Nürnberg gewährten zudem einen schnellen Einblick in die derzeitige Fördervielfalt.

Julia Kempken, Schauspielerin, Tänzerin und Inhaberin der Roten Bühne in Nürnberg, erzählte von Ihren Erfahrungen, ihre gut funktionierenden Offline-Aktivitäten auf online umzustellen und gab wertvolle praktische Hinweise zu mediengerechter Präsentation und effizientem Datenhandling.

Für pannenfreie und reibungslose Präsentationen, ein pfiffiges Webinar, den technischen Support und die charmante und gekonnte Moderation danken wir Johanna Tissot.

Die Reaktion der Teilnehmer war durchweg positiv. Nach dem Webinbar erreichten uns zahlreiche Dankschreiben. Daraus eine kleine Auswahl:

  • "Vielen Dank für das Webinar vorhin. Ich fand's großartig!"
  • "Sehr interessant und viele neue Anstöße."
  • "Vielen Dank nochmals für dieses sehr informative und interessante Webinar."
  • "Herzlichen Glückwunsch!"
  • "Das war super. Interessant, unterhaltsam, informativ - und dabei ein gutes Format."
  • "Danke euch, hat mir was gebracht :)"

Alle Webinar-Beiträge sind ab sofort einzeln auf Youtube abrufbar:

Mit fröhlichem Grinsen
Dr. Oliver Tissot

Barbara Regitz

Barbara Regitz
Mitglied des Bayerischen Landtages

"Worte belehren, Beispiele ziehen mit! Der Spruch Senecas trifft in meinen Augen das großartige Engagement der Bürgerstiftung Nürnberg von Menschen für Menschen, denen in vielfacher Hinsicht Unterstützung geboten wird. Zukunftsweisend finde ich als Pädagogin und Bildungspolitikerin insbesondere die verschiedenen integrationspolitischen Bemühungen wie zum Beispiel eine davon durch das 'Sommercamp'.