Unsere "Öffentlichen Bücherschränke" in Nürnberg

Das Prinzip der öffentlichen Bücherschränke ist ganz einfach:

Ohne Formalitäten und ohne Leihfristen können Bücher gelesen, mitgenommen, zurückgebracht, eingestellt oder gegen andere Bücher getauscht werden. Alle Bürger*innen sind herzlich dazu eingeladen das Angebot zu nutzen. Das unterste Fach soll den Kinderbüchern vorbehalten bleiben.

Nachfolgend stellen wir Ihnen unsere Bücherschränke vor. Vielleicht steht einer davon auch in Ihrer Nähe. Schauen Sie einfach einmal vorbei. Sicher ist auch für Sie etwas Passendes darunter.

Immer wieder erreichen uns Anfragen von Bürger*innen und Vereinen, die sich für neue Bücherschränke interessieren und sich zusätzliche Standorte von uns wünschen.

Mit der Aufstellung von 13 Bücherschränken, die über das Stadtgebiet verteilt sind, haben wir das Projekt abgeschlossen.

Bei der Realisierung neuer Bücherschränke unterstützen wir Interessenten aber sehr gerne mit unserer langjährigen Erfahrung.

Enthüllung
Präsentation
Standort

 

Lesestoff für jedermann und kostenfrei! Das wollte auch der Bürgerverein Siedlungen Süd e.V. an der Ecke Germersheimer Straße / Deidesheimer Straße verwirklichen. Dieser Platz, an dem unter anderem auch der wöchentliche Bauernmarkt stattfindet, bietet sich für einen Bücherschrank hervorragend an. Unterstützt wurde das Projekt durch die Reichswald Apotheke, die diesen Platz auf der Wiese für den Bücherschrank zur Verfügung gestellt hat.

Nach einer coronabedingt langen Vorbereitungsphase war es dann am Montag, den 01. Februar 2021 endlich soweit. Im kleinen Kreis wurde um 11 Uhr der Schrank der Öffentlichkeit übergeben. Anwesend waren seitens der Bürgerstiftung Peter Trappe (Projektleiter Bücherschränke) und Toni Mader (Fotograf). Der Bürgerverein war durch die Herren Albrecht Kippes (1. Vorsitzender), Bernd Baumann (2. Vorsitzender) und Wolfgang Dittrich (Leiter der Geschichtswerkstatt) vertreten.

Die Grundausstattung an Büchern ist bereits vorhanden und der Bürgerverein erklärte sich bereit, den Bücherschrank zu pflegen. Somit kann bereits jetzt von einem gelungenen Projekt gesprochen werden.

 

 

Ausgehend von einer Initiative des Vorsitzenden des Bürgervereins Johannis, Sven Heublein, wurde am Donnerstag, den 27.08.2020 unser zwölfter öffentlicher Bücherschrank in Nürnberg-Johannis, Bielingplatz in Betrieb genommen. Dort wird der Schrank ab sofort allen, die gerne lesen, zur Verfügung stehen.

Unterstützt von verschiedenen Sponsoren war es Sven Heublein möglich, rund 4.000 € zum Bau des Bücherschranks beizutragen. Die Stadt Nürnberg hat, wie auch schon an anderen Standorten, das Grundstück zur Verfügung gestellt. Die Planung und die Finanzierung des Fehlbetrags von 3.000 € wurde von der Bürgerstiftung Nürnberg übernommen.

Weitere Informationen finden Sie hier.

Der Standort am Rande des Platzes
Begrüßung durch Peter Trappe, Bürgerstiftung Nbg.
man ist bereit, die Enthüllung kann beginnen
Gruppenbild der Beteiligten und Interessierten
A. Schieber (mi) und M. Pahnke (re) im Gespräch mit G. Martens (li/BSN)
schon interessant, die Erstbestückung

 

Die Idee zur Aufstellung eines Öffentlichen Bücherschrankes hatte Andreas Schieber, Anwohner dieses Stadtteils. Erste Gespräche erfolgten bereits vor Jahren. Als Stadtort wurde damals der Aufseßplatz ausgewählt. Doch wichtige Gründe sprachen dagegen. Er ließ jedoch nicht locker und fand nach langer Suche mit dem neu gestalteten Kopernikusplatz einen ebenfalls geeigneten Standtort.

Diese Idee setzte die Bürgerstiftung Nürnberg in die Tat um. Am 19.07.2019 war es dann so weit.

Gemeinsam mit den Stadträten Jan Gehrke und Gerhard Groh, Christine Hilderscheid (Quatiersmanagerin Quartiersbüro Galgenhof/Steinbühl), Manfred Münster (Seniorennetzwerk Südstadt West),  Markus Schwendinger (Stadtplanungsamt Stadterneuerung) konnten Peter Trappe (Projektleiter Bücherschränke) und Paul Sünkel (Vorstand) von der Bürgerstiftung Nürnberg den Bücherschrank der Öffentlichkeit übergeben.

In den kurzen Ansprachen wurde mehrfach betont, mit diesen Bücherschränken und deren kostenlosem Angebot den Menschen Anstoß zu geben, wieder einmal ein Buch in die Hand zu nehmen und zu lesen. Zudem sollte der Bücherschrank auch dazu beitragen, die Attraktivität des Platzes für die Bevölkerung zu verbessern.

Für uns erfreulich, hat sich Manfred Pahnke bereit erklärt, neben zwei weiteren Bücherschränken auch diesen zu betreuen. Diese Zusage ist für uns eine wertvolle Hilfe. Wir sagen herzlichen Dank für dieses Engagement.

Darüber berichteten auch die Nürnberger Nachrichten in ihrer Ausgabe vom 24.07.2019 (siehe hier)

Ein schöner Standort für den Bücherschrank
Elke Graf, 2. Vorstand Vorstadtverein
es ist soweit, bereit zur Enthüllung
Gruppenbild der Beteiligten
kleiner Umtrunk in fröhlicher Runde
Erstausstattung und erste Einlage

 

Die Idee zur Aufstellung des Öffentlichen Bücherschrankes hatte Elke Graf vom Vorstand des Vorstadtvereins Laufamholz. Diese Idee setzte die Bürgerstiftung Nürnberg in die Tat um.

Am 18.07.2019 war es dann so weit. Gemeinsam mit Elke Graf und weiteren Damen und Herren des Vorstadtverein, Alexander Liebel (Stadtrat Nürnberg), Jan Gehrke (Stadtrat Nürnberg) und Bürger*innen des Stadtteils konnten Peter Trappe (Projektleiter Bücherschränke) und Paul Sünkel (Vorstand) von der Bürgerstiftung Nürnberg den Bücherschrank der Öffentlichkeit übergeben.

Auf Einladung des Vorstadtvereins wurde dann bei einem kleinen Sektumtrunk dieses Ereignis gefeiert. Spürbar war die Freude, Gutes für den Stadtteil getan zu haben.

Der kleine Park vor dem S-Bahnhof (Happurger Straße) ist schon ein schmuckes Plätzchen für den Bücherschrank. Sitzbänke laden zum Verweilen ein und das Grün der Bäume und Sträucher verstärkt noch die Entspannung.

Spontan haben sich Elke Graf und ein Bürger, der in der Nähe wohnt, für die Betreuung des Bücherschrankes entschlossen. Diese Zusage ist für uns eine wertvolle Hilfe. Wir sagen herzlichen Dank für dieses Engagement.

Darüber berichteten auch die Nürnberger Nachrichten in ihrer Ausgabe vom 24.07.2019 (siehe hier) und auch der Vorstadtverein (siehe hier).

setzt
Am 3. Mai 2019 wurde der Sockel aufgestellt.
Der Standort auf dem "Marktplatz" zwischen den beiden Kirchen
.. noch einen Moment, dann ist es soweit!
Segnung des Bücherschrankes durch Pfarrer Stephan Müller
Was bietet er denn und wie ist die Auswahl?
Kleiner Umtrunk bei guten Gesprächen.
Marc Robrock im Gespräch mit Pfarrer Müller
Peter Trappe im Gespräch mit Peter Köhler
Nun steht er, allen Bürgern*innen frei zur Benutzung

 

Es war eine sehr schöne Einweihungsfeier. Die beiden Pfarrer haben die Feier festlich und mit würdevollen christlichen Worten und einer Segnung gestaltet. Die beteiligten und sonstwie anwesenden Damen und Herren der Pfarreiengemeinschaft der evangelischen "Martin Niemöller Kirche" und der katholischen "St. Maximilian Kolbe Kirche" und Gäste waren spürbar erfreut über die Inbetriebnahme des Bücherschrankes.

Bei einem kleinen Umtrunk ließ es sich abschließend gemütlich plaudern. Bei diesem Schrank wurde speziell je ein Regalbrett für Kinderbücher und Bücher in russischer Sprache eingerichtet.

Ausführende Firmen waren als Steinmetz Attila Bartalis und als Metallbauer Marc Robrock, mit dem wir schon bei allen speziell angefertigten Bücherschränken vertrauensvoll zusammenarbeiten.

Peter Köhler, Mitglied des Lions Clubs Nürnberg-Franken und Organisator der Bücherbasare im Frankenzentrum, wird sich zukünftig um den Bücherschrank kümmern. Dafür bedanken wir uns ganz herzlich. Natürlich bleiben wir im engen Kontakt, insbesondere was den Nachschub betrifft.

Darüber wird auch im Gemeindebrief 07/2019 berichtet (siehe hier).

Schnell ist es gegangen mit der Errichtung des 8. Bücherschrankes. Die Eröffnung fand am Mittwoch, den 18.07.2018 um 11.00 Uhr statt. Zahlreicher Spender, Vertreter der unserer Bürgerstiftung, sowie der Stadt Nürnberg beteiligten sich an der kleinen Einweihungsfeier, u. a.

  • Andreas Rabitz, Mercedes-Benz Niederlassungsleiter,
  • Nadine Mahdavi-Müller, Mercedes-Benz Marketingleiterin,
  • Paul Sünkel, Vorstand der Bürgerstiftung Nürnberg,
  • Peter Trappe, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Bürgerstiftung,
  • Helmut Hantke, Pressesprecher der Bürgerstiftung Nürnberg,
  • Markus Schwendinger, Stadt Nürnberg,
  • Marc Robrock, Metallbauer und Metallbildnermeister.

Der Schrank, eine aufbereitete Telefonzelle wurde von der Nürnberger Mercedes-Niederlassung gespendet. Die Stadt Nürnberg stellte den Grund für den Bücherschrank kostenlos zur Verfügung und die Kosten für die Montagearbeiten übernahm die Bürgerstiftung Nürnberg. Die Bücher selbst wurden von vielen Nürnberger Bürgern der Stiftung zur Verfügung gestellt. Sie kümmert sich - wie bei den anderen Bücherschränken auch – darum, dass die Regale für leseinteressierte Mitbürger stets gefüllt sind.

Der Bücherschrank steht am Gehweg in unmittelbarer Nähe vor der LUX-Kirche in der Leipziger Straße 25, 90491 Nürnberg. Die Wegbeschreibung finden Sie hier.

 

Bei strahlendem Sonnenschein wurde am Freitag, 04. Mai 2018 der siebte Bücherschrank auf dem Vorplatz der Sparkasse Nürnberg, Zweigstelle Reichelsdorf in fröhlicher Runde im Beisein von

  • Clauda Bälz, ehemalige Vorsitzende des Bürgervereins Reichelsdorf-Mühlhof e.V.,
  • Bernd Wilmerstadt, Vorsitzender des Bürgervereins Reichelsdorf-Mühlhof e.V.,
  • Alice Gaida, Filialleiterin Sparkasse Reichelsdorf,
  • Pfarrerin Anja Fuchs aus Reichelsdorf,
  • Pfarrer Edmund Wolfsteiner und
  • Paul Sünkel, Bürgerstiftung Nürnberg.

der Öffentlichkeit übergeben.

Initiator für diesen Standort war der Bürgerverein Reichelsdorf-Mühlhof e.V. in der Person von Frau Claudia Bälz, die vor Ort die vielen Fragen im Zusammenhang mit der Aufstellung des Bücherschranks geklärt hat. Insbesondere auch die Standortfrage.

Die Sparkasse Nürnberg, Zweigstelle Reichelsdorf war schnell bereit ihren Vorplatz für diesen Zweck zur Verfügung zu stellen.

Viele Bücher wurden von den Anwesenden zur Eröffnung in den Schrank eingestellt, darunter auch zwei Ausgaben der Bibel, die die beiden Reichelsdorfer Pfarrer Anja Fuchs und Edmund Wolfsteiner dafür mitgebracht haben.

Wir danken dem Bürgerverein Reichselsdorf-Mühlhof e.V., der diesen Bücherschrank auch mit einer Spende unterstütz hat und die Betreuung übernimmt.

Über die Eröffnung berichteten auch die Nürnberger Nachrichten in ihrer Ausgabe vom 12.05.2018.

Der feierliche Akt der Einweihung mit allen Beteiligten.
Ein Prost auf den gemeinsamen Erfolg mit Inge Weise und Brigitte Wellhöfer.
Christian Vorgel im Gespräch mit den Schülern, die den Sockel gebaut haben.

Bei herrlichem Spätsommerwetter wurde der Bücherschrank auf der Grünfläche Ludwig-Feuerbach-Straße Ecke Martin-Richter-Straße in einer kleinen Feierstunde durch

  • Bürgermeister Christian Vogel von der Stadt Nürnberg,
  • Mark Bartholl von der Initiatorengruppe,
  • Brigitte Wellhöfer vom Vorstadtverein Nürnberg-Wöhrd e.V. und
  • Inge Weise und Paul Sünkel von der Bürgerstiftung Nürnberg

der Öffentlichkeit übergeben.

Die Initiatorengruppe Mark Bartholl, Lisa Miller, Julia Stanger und Wenzel Naumen hatte die Idee, die vernachlässigte Grünfläche an der Ludwig-Feuerbach-Straße/Martin-Richter-Straße für die Bürger wieder attraktiv zu gestalten. Dazu sollte ein öffentlicher Bücherschrank und eine Sitzbank aufgestellt und die Grünfläche neu gestaltet werden.

Die Initiatoren fragten bei der Bürgerstiftung Nürnberg an und erhielten die Zusage für den Bücherschrank. Als Sponsor fanden wir dafür den Unternehmerclub Orange. Die Berufsschule 11 mit Schülern und Lehrern der Fachklasse BGL 10 für Gleisbau schufen die Fundamente für den Bücherschrank und die Bank und pflasterten den Boden. Der Vorstadtverein Nürnberg-Wöhrd e.V. spendete die Bank und half vielfältig. Die Stadt Nürnberg unterstützte zusammen mit dem Servicebetrieb Öffentlicher Raum (SÖR) dieses bürgerschaftliche Gemeinschaftsprojekt nachhaltig.

Den Bücherschrank, den alle Beteiligten als Gemeinschaftsprojekt mit ausdauerndem ideellen und persönlichem Engagement errichteten, nutzen bereits viele Bürger*innen des Stadtteils. Die Einrichtung verbessert zugleich den Austausch und die Vernetzung untereinander.

Wir danken allen Unterstützern für ihre Beiträge zum Gelingen dieses großartigen bürgerschaftlichen Projekts.

Die Nürnberger Nachrichten berichteten darüber umfassend in der Ausgabe vom 29.09.2017 unter dem Titel "Unglaubliche Vernetzung ermöglichen dieses Projekt" (siehe hier).

Ebenfalls berichtete der Marktspiegel in seiner Ausgabe vom 05.10.2017 unter dem Titel "Gratis! Hier gibts Futter für Leseratten jeden Alters" über die Einweihung unter Anwesenheit von Dr. Klemens Gsell, 3. Bürgermeister (siehe hier).

Die Plattform für nachbarschaftliche Kontakte "nebenan.de" hat über die Leselinde und die Entstehung ein unterhaltsames Video (siehe hier) gedreht und unter YouTube eingestellt.

Empfang und Umtrunk
Enthüllung des Schrankes
Es ist getan!
Pfarrer Müller, Inge Weise, Wolfgang Siry (von links)
abschließende Weihe durch Pfarrer Müller
erste Interessenten

Bei strahlendem Sonnenschein, blauem Himmel und bei winterlichen Temperaturen haben wir unseren 5. Öffentlichen Bücherschrank auf dem Gelände der Pfarrei "Zum Guten Hirten" in Langwasser am Freitag, den 15.12.2016 um 15.00 Uhr der Öffentlichkeit übergeben.

Dieser Bücherschrank ist ein Gemeinschaftsprojekt

  • der Pfarrgemeinde "Zum Guten Hirten", die die Stellfläche und den Sockel zur Verfügung stellten,
  • des Golfclubs am Reichswald, der die Finanzierung des Bücherschrankes übernahm und
  • der Bürgerstiftung Nürnberg, zuständig für Organisation und Betrieb.

Bei Glühwein und Lebkuchen wurde die Eröffnung zünftig gefeiert. Mit dabei waren

  • seitens der Pfarrgemeinde Herr Pfarrer Stephan Müller, der den Bücherschrank weihte, Herr und Frau Murrmann, die Gemeindereferentin und weitere Gemeindemitglieder,
  • Herr Siry, Präsident des Golfclubs am Reichswald und
  • von der Bürgerstiftung Nürnberg Frau Weise, Vorsitzende des Vorstands, Herr Sünkel, Mitglied des Vorstands, Herr Hantke und Herr Mader (Fotograf).

Der Bücherschrank war reichlich mit Büchern bestückt und wurde auch gleich genutzt. Wir freuen uns auf die rege Inanspruchnahme durch die Anwohner.

Einen Bericht auf der Homepage der Katholischen Stadtkirche Nürnberg können Sie hier lesen.

Gleichzeitig mit der Eröffnung des Spielplatzes am Leiblsteg wurde dort auch unser 4. Bücherschrank in Betrieb genommen. Zum ersten Mal fand dabei eine ausgediente Telefonzelle einen neuen Verwendungszweck (siehe auch Artikel "Telefonzellen sagen leise Servus" der NN vom 01.11.2019).

Christian Vogel, Bürgermeister der Stadt Nürnberg, lies es sich bei der Eröffnung nicht nehmen, eifrig die bereits eingestellten Bücher zu studieren und  dabei auch die Nutzanwendung des neuen Bücherschrankes zu testen.

Am Donnerstag, dem 08.10.2020 wurde dieser Bücherschrank durch Jugendliche mutmaßlich mit einer brennbaren Flüssigkeit in Brand gesteckt. Der Schaden war leider so hoch, dass sich eine Wiederherstellung nicht mehr lohnte. Da es dort zuvor schon mehrfach zu Vandalismus gekommen ist, haben wir diesen Standort aufgegeben.

vor dem Brandanschlag
nach dem Brandanschlag (1)
nach dem Brandanschlag (2)

Am Freitag, den 29.04.2016 wurde unser 3. Bücherschrank auf dem Gelände der Evang.-Luth. Kirchengemeinde "Nürnberg - St. Egidien" unter Anwesenheit von Herrn Pfarrer Martin Brons,VertreternInnen des Egidienbergvereins undVertreternInnen der Bürgerstiftung Nürnberg der Öffentlichkeit übergeben. Unterstützt wurde dieses Projekt vom Egidienbergverein, der die Finanzierung des Sandsteinsockels übernahm, und der Bereitschaft von Herrn Pfarrer Brons, der Bürgerstiftung Nürnberg einen Aufstellort am Eingang neben der Kirche zur Verfügung zu stellen. Für die Erstausstattung erhielten wir eine großzügige Bücherspende von der Buchhandlung Jakob, Hefnerplatz 8, 90402 Nürnberg. Hergestellt wurde der Bücherschrank wieder von der Firma "Meister Robrock", die bereits die beiden anderen  Bücherschränke aufgestellt hat

In Anwesenheit vieler Gemeindemitglieder und Monika Gorbahn, stellv. Vors. der BSN konnte der 2. öffentliche Bücherschrank der Bürgerstiftung bei der Kirche St. Ludwig in Gibitzenhof in Betrieb genommen werden.

Hierzu hat die Kirchengemeinde auf ihrem Gelände den Platz zur Verfügung gestellt.

Die "Nürnberger Nachrichten" berichten in ihrer Ausgabe vom 21.06.2014 über die Eröffnung unseres 1. Bücherschrankes (siehe hier).

Nachfolgend einige optische Impressionen von dem bedeutenden Ereignis.

Prof. Dr. Magdalena Michalak

Prof. Dr. Magdalena Michalak
FAU Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Didaktik des Deutschen als Zweitsprache/ Department Fachdidaktiken (Foto: FAU/Georg Pöhlein)

"Das Sommercamp bietet eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten in der Region: Die SchülerInnen können ihre sprachlichen und allgemeinen Kompetenzen erweitern und lernen mit der deutschen Sprache selbstbewusst umzugehen. Die studentischen Förderlehrkräfte sammeln wertvolle Praxiserfahrungen, die sie in ihrem späteren Berufsleben nutzen können. Das Projekt bietet uns auch die Möglichkeit, neue didaktische Ansätze für Deutsch als Zweitsprache und  den sprachbewussten Unterricht zu entwickeln und zu erproben."